Und es kann fliegen!

Welcome Airbus A380

Heute landete das grösste, in Serie gebaute Passagierflugzeug, der Airbus A380, auf dem Flughafen Zürich (ZHR). Endlich hatte ich die Chance den Flieger ganz aus der Nähe zu sehen; live und in Farbe. Dieser Doppelstöcker ist schon beeindruckend. Und es ist erstaunlich, dass so ein Koloss mit seinem Leergewicht von 275 t (vollgetankt und beladen können es bis zu 560 t sein) auch noch fliegen kann.

Da ist er!!!Besserer Parkplatz?Und er bewegt sich doch!

Es war sehr kalt, so um die -5° C, als ich heute morgen um kurz vor halb acht auf Flughafen vor dem großen Tor, etwas abseits der Terminals, auf Einlass wartete. Doch es ist nur halb so schlimm, wenn man nicht alleine wartet. Zusammen mit geschätzten 5.000 weiteren Personen wartete ich, dass das Flugzeug „um die Ecke“ kommt. Leider war von meinem Standort der Landeanflug nicht zu sehen. Gemäß Pressemeldung haben sich am Vormittag insgesamt 22.143 Personen (das sind ca. 2,9 Promille der Schweizer Bevölkerung) eingefunden um ein so großes Flugzeug zu bestaunen und zu fotografieren. Ich möchte nicht wissen wie viele Terabyte an Fotos heute generiert wurden. Alleine bei mir sind 2.630.925.148 Byte verteilt auf 192 Fotos (JPG+RAW) angefallen. Aber nun wieder zurück zum Flieger:

Er kommt!Im SchlepptauParkposition erreicht!

Pünktlich, ja sogar ein paar Minuten zu früh, exakt um 8:21 Uhr setzte der Riesenvogel auf Piste 16 des Flughafen Zürich auf. Er kam direkt vom Airbus-Werk in Toulouse.

In ganzer Pracht

Leider durfte das Fußvolk nicht in die Maschine, dieses war der Presse und den VIPs vorbehalten. Aber ab März fliegt Sigapore-Airlines regelmäßig von Zürich nach Singapur. Vielleicht muss ich die Prioritäten meiner „Wunschliste – Urlaubsziele“ etwas umsortieren um den Airbus auch von innen zu sehen.  😉

Die NaseDas TriebwerkDas Fahrwerk

Für die Flugzeug-Freaks unter Euch: Es handelte sich um den Typ A380-861, mit der Kennung F-WWDD und der Seriennummer (MSN) 004. Der Erstflug dieses Flugzeuges fand am 18. Oktober 2005 statt.

SeitenleitwerkDer RumpfF-WWDD

Es war das gleiche Flugzeug, welches am 29. Oktober 2005 in Frankfurt zu Tests eingeflogen wurde. Damals landete zum ersten Mal ein Airbus A380 außerhalb des Flughafens Toulouse, in dessen unmittelbarer Nähe Airbus einen der Endmontagestandorte betreibt. Allerdings fehlte damals noch die Airbus-typische blau/weiße Lackierung des Seitenleitwerks sowie die Liste der Erstkunden am Flugzeugrumpf. In der Zwischenzeit wurden auch die Triebwerke gewechselt. Wurde der A380 noch von Rolls-Royce nach Frankfurt gebracht, so waren in Zürich Triebwerke der Engine Alliance montiert.

Übrigens: Zum 100. Geburtstags des Bremer Flughafens, landete am 10. Mai 2009 der Flieger mit der Seriennummer 001 und der Kennung F-WWOW, welcher am 27. April 2005 den Jungfernflug des Airbus A380 absolvierte.

Alphorn Klick!

Morgen gegen 10:30 Uhr wird der A380 Zürich verlassen und nach Genf fliegen. Aber ab 28. März kommt er täglich wieder.

4 Responses to “Und es kann fliegen!”

  1. fdivis sagt:

    Ich kann es einfach nicht lassen, mir juckt es in den Fingern…ich werde den A380 im Mai besteigen und mit Emirates von Dubai nach Sydney fliegen ;o) Also wir fliegen am 1.5. los, wenn du dabei sein willst, die Sitzreihe hinter uns ist noch frei. Oder ich mache Fotos, viele Fotos…

  2. fdivis sagt:

    sooooorry…und das Beste ist sowieso, das wir den A380 schon beim Testflug gesehen haben. Über unserem Haus vor 2 Jahren…stundenlang. Da haben sie zusammen mit einer normalen Maschine die Wirbelschleppen getestet, das Testgerät stand in Oberpfaffenhofen (DLR) bei uns um die Ecke. Der Vogel ist mit 300 Höhenmetern über unser Dach gerauscht und zwar jeweils 4 Stunden lang. Man stand senkrecht im Bett so laut war es, und es war 7 Uhr morgens. Beim 2.Testflug haben sie es vorher in der Zeitung angekündigt, es haben zu viele besorgte Bürger bei der Polizei angerufen, da sie dachten …“Eckhard, die Russen kommen“…

  3. Oliver sagt:

    Das kann doch gar nicht sein, alle sagen doch: „Der ist soooo leise…“ 😉 Leider habe ich ihn nicht gehört, da ich knapp 4 km vom Beginn der Landebahn entfernt wartete. Aber wenn der Vogel ab März wieder kommt, mache ich mal ein auf Planespotter*.

    Als der Airbus 2005 nach Frankfurt kam, hatte ich leider keine Zeit. Ich schaute zwar aus unserem Dachfenster, aber bei der Nebelsuppe damals und der fehlenden Lackierung des Seitenleitwerks war nichts, aber auch rein gar nichts zu erkennen. Ein Kollege, der vor Ort war, erzählte mir später, dass alle ganz erschrocken haben, als er plötzlich auftauchte, weil ihn vorher niemand gesehen oder gehört hat.

    *=Spotter wohl deshalb, weil ich verspottet werde, da ich mit meiner Fotoausrüstung eben nicht beim Anflug erkennen kann ob der Pilot glatt rasiert ist.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.